Flexgleise im Bogen

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Flexgleise sind schön und und einfach zu verarbeiten. Aber wie legt man diese sauber und vor allem parallel in einem Bogen?

Wie man Flexgleise gerade legen kann wurde schon mal beschrieben, aber dank des Hinweises eines Lesers kommt hier jetzt ein ganz einfacher Tipp, um die Gleise in einen Bogen  und sauber neben einander zu legen. Man nehme 2 Standardgleise von Fleischmann oder Minitrix, abhängig von dem gewünschten Radius. Im Beispiel benutze ich die gebogenen Fleischmann-Gleise mit den Nummern 9130 und 9136:

 

Fleischmann R3 en R4

Lege die Gleise auf eine Sperrholzplatte und achte dabei darauf,  sie soweit auseinander zu legen, das die Züge genügend Platz haben, um einander unbehindert passieren zu können. In diesen Fall ist das 3,4 cm, aber schaue auch in die NEM-Norm für das minimalste benötigte Lichtraumprofil in Kurven. Zeichne jetzt mit einen Bleistift oder Kugelschreiber den Zwischenraum an und säge den mit eine Laubsäge EXACT aus. Das so gewonne Stück wird später als Schablone zwischen den Gleisen benutzt:

Am einfachsten legt man die Flexgleise in Kurven, in dem man zu Anfang etwa 5 cm des Gleises gerade legt (siehe auch: Flexgleise gerade legen). Sobald du ein Nagelloch im Schwellenband erreichst, lege die Schablone zwischen die Gleise und fange dann langsam an, das Gleis in die Kurve zu verlegen. Vergesse nur kein Nagelloch! Flexgleise neigen nämlich dazu, ihren eigenen Weg zu suchen, so das die geplante Kurve mehr wie ein Ei aussieht, und so etwas wäre wirklich schade.
Hierdurch könnten eventuell Wagen oder sogar manchmal ganze Züge entgleisen………..An Stellen wo ein Nagelloch ist, kann man eventuell ein dünnes Stück doppeltseitiges Klebeband benutzen oder (und das wäre sogar noch besser) das Gleis mit einer kleinen Gleisschraube fest zu schrauben (wenn man die Anlage je noch mal abbauen möchte). Diese sollte es in jedem gut sortierten Moba-Laden (u.a. hatte oder hat Märklin diese Gleisschrauben im Programm) geben.

 

Et Voilá! Auf diese Weise ist der Gleismiuttenabstand überall gleich und man läuft nicht Gefahr, das die Kurve zu scharf wird, wodurch der Zug, eine Lok oder ein Wagen sich in der Kurve verklemmt oder noch schlimmer: das ein Wagen oder der ganze Zug entgleist.

Beim legen von Flexgleise in Bögen oder Kurven noch ein letzter Tipp: benutze zur Sicherheit Gleisverbinder von Minitrix. Diese sind etwas länger als die von Fleischmann, passen aber auf die Gleise. Wie auch immer, Sicherheit geht vor, oder nicht?

Mit dank an den Herrn A. Jansen van der Sligte für diesen Tipp!!