Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Geräusche auf seiner Modellbahnanlage. Schön, aber wie? Hier eine einfache Möglichkeit, das hin zu bekommen.

Obwohl Soundloks in H0 mittlerweile relativ einfach über den Fachhandel zu bekommen sind, ist es in N doch etwas schwieriger. Einen Decoder in eine Lok einbauen ist schon schwierig genug, wenn dann auch noch ein größerer Decoder mit Lautsprecher dazu kommen soll… Nur, wie löst man dieses Problem? In diesen Beitrag sind 2 möglichkeiten, um auf eine ganz einfache Weise auf seiner Anlage paar Geräusche mehr zu bekommen. Es geht dabei eigentlich mehr um die Idee als um die Ausführung. Wenn man die Idee mal „hat“ ist die Ausführung fast ein Kinderspiel.

Möglichkeit 1: Statt einen Lautsprecher in eine Lok ein zu bauen (was manchmal wirklich klappt, aber eine heiden Arbeit ist) habe ich noch eine andere Möglichkeit gefunden: baue den Sounddecoder in einen externen Lautsprecher und stelle diesen separat unter die Anlage!

 

Zuerst einen billigen Sounddecoder. Die Dinger, die ich im Fachhandel kaufen kann, finde ich ehrlich gesagt viel zu teuer. Die fallen (aufgrund des Preises) aus. Auf der Suche nach einen billigen Decoder fand ich die Soundtraxx-Decoder. Wenn man sich im Internet ein bisschen umschaut, sieht man die schon für 50 US Dollar. Siehst du, das sind Preise, die mir nicht gleich eine Gänsehaut besorgen. Der Euro-Wechselkurs ist im Moment sehr gut und bestellen in der USA geht auch Prima. Eine gute Adresse für die Decoder ist http://litchfieldstation.com Dir wird gut geholfen und man kann auf verschiedene Arten bezahlen.

Nach etwa einer Woche waren die beiden Decoder im Haus. Ich habe gleich zwei Stück bestellt, einen mit Standard Dieselgeräusch und der andere mit einen Turbodiesel. Gut zum expirimentieren.

Wirklich viel zu groß um in eine N Lok zu bauen, aber für meine zwecke prima geeignet. Auf der Soundtraxx.com-Seite steht zwar eine Anleitung, wie die Decoder an einem externen Verstärker an zu schliessen sind, aber nach ein bisschen probieren habe ich alles ohne extra Elektronik direkt auf den Eingang vom Verstärker angeschlossen. Keine Widerstände, nichts,  0,0. Genau so einfach und ehrlich gesagt finde ich den Sound auf diese Weise noch besser.

Das Anschliessen kann ich online eigentlich nicht erklären. Warum nicht? Weil es wirklich zu einfach ist. Wenn man ein bisschen Elektro(nik)kenntnisse hat / schon mal einen Decoder in eine Lok eingebaut hat, schleißt man das ganze so an. Lautsprecheraugang vom Decoder auf den Eingang vom Verstärker und wo normalerweise der Motor angeschlossen wird, kommt jetzt ein 100 Ohm (2 Watt) Wiederstand. Als letztes kommen an die 2 Kabel, die normal an die Räder kommen, ein langes Stück Draht mit einer Krokodilklemme (oder Ähnliches) die man an der Modellbahn anschließen kann und fertig ist das ganze.

Einfach, nicht wahr? Und der Sound? Prima! Man kann die Lautstärke perfekt an den Lautsprecher anpassen, ohne jedesmal den Dekoder neu programmieren zu müssen. Soundtraxx hat verschiedene Dekoder und auf ihrer Webseite kann man sich die Geräusche anhören. Genau, nur Amerikanische Geräusche, aber…….bis jetzt ist es noch niemanden aufgefallen das ich deutsche Loks mit amerikanischen Geräuschen auf meinem NProject fahren lasse. :)

Moglichkeit 2: Die anderen Geräusche auf der Anlage sind natürlich die „Umgebungsgeräusche“. Die bekannten Vögel, Bäche, Autos usw. Wie bekommt man die jetzt einfach und billig auf die Modellbahn? Nach ein bisschen surfen fand ich ein Programm namens Atmosphere.

 

 

Diese kann man als Demo downloaden und danach auf dem Rechner installieren. Siehe http://www.relaxingsoftware.com für die Details. Mit diesem Programm kann man ganz einfach die Naturgeräusche selber „komponieren“. Und danach? Auf zum Trödelmarkt! Da liegen mittlerweile genügend gebrauchte Discman für (etwa) 10 Euro. Mit Atmosphere macht man dann eine schöne „Komposition“ brennt diese auf eine Musik CD und fertig. Genau……ganz einfach, aber sehr effektiv! Weiterhin kann man in dieses Programm auch noch das eine oder andere an eigene Geräusche hinzufügen, die man entweder im Internet gefunden oder vielleicht sogar selber aufgenommen hat. Ich benutze 2 CD Spieler. Einer ist beim Wasser (Plätscherplätscher) und einen beim Bahnhof. So sind die Geräusch schön verteilt und es hört sich noch mehr wie die Wirklichkeit an.

Bis hierhin diese Erklärung, um das eine oder andere an Geräuschen auf die Modellbahn zu bekommen. Nach einer Weile möchte man wirklich nichts anderes mehr und werden Modellbahnen ohne Geräusch richtig langweilig. Und weil es so einfach ist…….einfach machen!

Viel Spaß mit der Betonung der Modellanlage!