Flexible mauerplatten

Einfache, kopierte, flexible Mauerplatten

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Obwohl die fertigen Mauerplatten und Dachziegelplatten sehr bequem und schön sind, haben sie 2 Nachteile: sie sind relativ teuer und sie sind nicht flexibel.

Ein weise, um das „Problem“ zu lösen ist, die Mauerplatten in folgender Weise zu vermehren: in einer flexiblen Variante:

Man nehme eine Original Mauerplatte, und lege dort ein Stück Alufolie drauf:

 

Stück Alufolie

Danach mit einer sauberen :-) Zahnbürste drüber reiben, so das die Struktur gut übernommen wird:

Zahnbürste

Wenn die Alufolie die Struktur gut übernommen hat, legt man die Folie  über Kopf auf einen Werktisch und bringt auf der Rückseite eine unverdünnte Schicht Weißleim (Ponal o. ä.) an. Vorsichtig arbeiten, damit die Struktur nicht verloren geht.

Weißleim

Wenn der Leim noch nass ist, legt man über das ganze eine schicht Vliesstoff. Diesen gibt es z.B.: im Nähgeschäft und wird zum verstärken von Kragen, Manschetten und noch vielem mehr benutzt. Einfach mal die Frauen fragen….

schicht Vliesstoff

Dies alles GUT!! trocknen lassen. In der Praxis sollte das trocknen schon 1 bis 2 Nächte andauern. Man hat jetzt eine flexible Alu-„Wand“ die sich gut biegen lässt und wenig kostet. Als letzten Schritt dreht man das ganze um und bemalt (oder bespritzt) es mit einer DÜNNEN schicht Farbe, welche man gerne hätte:

flexible Alu-Wand

Und….fertig ist die Mauerplatte oder Dachziegelplatte.  Schnell und einfach gebaut und weil es auch noch einfach zu biegen ist, kann es ganz gut bei rundlaufenden Stützmauern o. ä. und auf Dächern benutzt werden. Als letztes noch eine Nahaufnahme vom fertigen Resultat mit Dachziegel:

fertigen Resultat mit Dachziegel
Oberstehendes mit herzlichem Dank an Jaap & Jarno Vriend für den Tipp und die Geduld es zu erklären.